SGL spielt 2:2 gegen Vimbuch

Vimbuch-1-2SGL I – SV Vimbuch I 2:2
Durch ein Wechselbad der Gefühle hetzen derzeit die Edling-Schützlinge ihre treuen, mittlerweile gestählten Anhänger. Herrschte beim 1:9 Auswärtsdebakel in Oberachern noch Kühlhausatmosphäre, war die darauffolgende Begegnung bei Baden-Oos (damals noch Tabellenzweiter) ein angenehmes Dampfbad, weil ein Tim-Wagner-Festival, der alle vier Tore schoss, zu einem kaum möglich gehaltenen Remis führte. Als dann eine Woche später derselbe Spieler, aus ziemlich weiter Entfernung, mit einem listigen Heber gegen Gästetorwächter Joshua Treffer traf, somit in Spielminute 55 für eine eine komfortable 2:0 Führung sorgte, schäumten die Träume vom zweiten Saisonsieg. Sauna war angesagt.

Aber nichts da, der Kaltguss folgte, denn auch nach der klaren Führung gelang es den SG-Spielern nicht, mental und taktisch auf Vorsprunghalten-Modus umzuschalten. Aber der Reihe nach. Bereits in der achten Minute sorgte Laufs Bester, Johannes Herkert, der eine zielführende Markus Bäuerle Flanke, umringt von zahllosen Gästebeinen, kühl und gelassen im Netz unterbrachte. Danach nutzten die Gäste die gewährten Freiräume im Gastgebermittelfeld, waren mehrfach ungebremst alleinstehend vor dem Gastgebertor, ließen aber hochkarätige Chancen ungenutzt, hatten aber auch Glück, weil ein Lukas Bohnert Geschoss an den Pfosten klatschte. Unabhängig davon wurde deutlich, dass die Unordnung im SG – Mittelfeld auf Dauer nicht ungestraft bleiben kann. Nach dem Wechsel dann der Führungsausbau durch T. Wagner. Danach versäumten es die Platzherren auf den Modus Vorsprunghalten umzuschalten, mehr Manndeckung zu praktizieren und sich nicht nur auf die mangelhaft ausgeführte Raumdeckung zu verlassen. Mit der Einwechslung von Patrick Lepold begann das Unheil. Die Gäste liefen, nach wie vor, zu oft schnurgerade, zu oft ungehindert durch das Mittelfeld, waren blitzartig im Abwehrzentrum, während die Gastgeber die Räume deckten. Im Gegensatz zu Durchgang eins hatte dies Folgen. In Spielminute 63 nutzte P. Lepold die gebotenen Möglichkeiten, erzielte eiskalt den Anschlusstreffer. Zwei Minuten später traf Markus Bäuerle bei seiner Abwehrattacke mehr Bein als Ball, der folgende Strafstoß war berechtigt. Lukas Kolsch schoss ungerührt zum verdienten Ausgleich ein.

Die SG II verlor 2:3. Torschützen waren Pascal Altmann und Manuel Schmidt.

JoHo

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.