SGL verliert knapp gegen Fatihspor

SGL I – TC Fatihspor Baden-Baden 1:2
Trotz der Niederlage waren die eigentlichen Gewinner dieses Spiels Trainer Michael Baumann und alle eingesetzten Spieler. Eine ellenlange, von verschiedenen Quellen gespeiste Abwesenheitsliste vieler Stammspieler, forderte Trainer und Mannschaft alles ab. Klare Trainervorgaben, der Willen der Mannschaft, alles zu geben, die Vorgaben umzusetzen, waren unverzichtbare Voraussetzungen, um gegen einen  übermächtigen Gegner zu bestehen. Dieser war zwar spielerisch überlegen, generierte Chancen zuhauf, scheiterte aber immer wieder an einem überragend haltenden Torwächter Andreas Doninger, an einer von Sascha Steimel, Philipp Zink und Lukas Bohnert bestens organisierten Defensive und am nie versiegenden Kampfgeist der Platzherren.

Die Gäste legten ein hohes Tempo vor, beeindruckten mit schnellen, zügigen Ballpassagen, doch die Aktionen der brandgefährlichen Müslüm Keskinoglui, Tobias Fritsch und Aykut Ademogullari wurden von den Feuerlöschern der SG-Defensive immer wieder gelöscht. Viele Möglichkeiten und kein Ertrag. Im Gegenteil. Bereits in Spielminute 5 offenbarten sich, von einer starken Offensive kaschierte, gegnerische Defensivschwächen. Johannes Herkert erkämpfte sich den Ball, lief ein paar Meter, schoss wuchtig aufs Tor, doch die Unterkante des Quergestänges verhinderte SG-Torjubel. 16 Minuten später setzte sich Keskinoglu unaufhaltsam durch, sein Schuss folgte, blieb am Arm eines Abwehrspielers hängen. Den berechtigten Handelfmeter münzte Murat Sür eiskalt zur Führung um. Der gegnerische Torjubel war gerade verhallt, als A. Doninger mit seinem Torabschlag das ganze Spielfeld überbrückte. Markus Ringwald nutzte die entstandene Gästeverwirrung energiegeladen,  schoss zum Ausgleich ein. Kurz vor dem Pausenpfiff herrschte Generalversammlung im SG-Strafraum. Dieser war von Spielern übersät, in Pingpong Manier zischte der Ball hin und her. Schüsse, Abpraller und wieder Schüsse wechselten sich ab. Letztendlich war es Ismail Cetin, der das Gerät im Netz versorgen konnte.

Die zweite Hälfte war ein Spiegelbild der ersten, wobei die Qualität extrem nachließ. Die Gäste dominierten, die SG wehrte ab, die Spielunterbrechungen nahmen zu. Obwohl 99 Minuten gespielt wurde, blieb es beim Halbzeitstand.

SGL II – Fatihspor Baden-Baden II 0:5

JoHo

Dieser Beitrag wurde unter Senioren veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.