SGL gewinnt 6:1 in Baden-Baden

SC Baden-Baden I – SGL I 1:6 (0:1)
Es dauerte, bis endlich klar war, wer in diesem Spiel als Kellner oder Koch wirkte. Bei den Baumann-Schützlingen waren die Auswirkungen der gestiegenen Abstiegssorgen seh- und spürbar. Dazu das Problem, beim Tabellenletzten antreten zu müssen, der im Saisonverlauf erst ein Pünktchen erspielt hatte. Die Mannen um Sascha Steimel, Andreas Doninger, Lukas Bohnert waren zum Sieg verdammt. Das erzeugt Druck, lähmt die Beine, Sicherheitsfußball hat Vorrang. So waren es die Platzherren, die in den ersten 10 Minuten mehrfach Tormöglichkeiten erspielen konnten. In dieser Phase war es Lukas Bohnert, der im Mittelfeld  mit klugem Stellungsspiel zum ruhenden Pol wurde, immer wieder Bälle der Einheimischen abfing, das Spiel seiner Elf strukturierte und zusammen mit Marco Steimel für eine Gewichtsverlagerung in die gegnerische Hälfte sorgte.

Danach begann es Chancen zu regnen. Zwischen den Minuten 10 und 45 produzierten M. Steimel, Peter Zimmer, Manuel Schmidt, Thomas Oberle, Johannes Herkert mit Alleingängen, Doppelpässen, sehenswerten, flüssigen Kombinationen, Chancen der Güteklasse 1 A, doch allein, der Ball wählte nie die Richtung zum Netz. Ziemlich schmerzhaft  waren die früh vergebenen Möglichkeiten von J.Herkert, der zweimal allein auf Torwächter Hausberger zulief, alle Zeit der Welt hatte, aber nicht für Torjubel sorgte. Den Führungstreffer besorgte dann in Minute 34 Marc Baumann, der nach einer präzisen M. Schmidt-Flanke die Stellungsfehler des Gegners blitzschnell erkannte, den vermeintlich erlösenden Führungstreffer markierte. Doch weit gefehlt. Einmal mehr verlängerten die Baumann Schützlinge eigenmächtig die Halbzeitpause, waren präsent, aber abwesend. Leonardo Lacidignola nahm dieses Geschenk an, lief mit dem Ball unbehelligt eine weite Strecke, eine Flanke auf Mario Gradito folgte und der köpfte unbeschwert zum Ausgleich ein. Danach blieb das erwartete Aufbäumen der Platzherren aus, ihr Spiel wurde unstrukturiert, Räume und Abwehr öffneten sich, was von der SG. kreativ und sehenswert genutzt wurde. Johannes Herkert sorgte mit seinem Doppelpack in den Minuten 57,58 für Ruhe, spielte danach uneigennützig(warum nicht öfter) auf den besser postierten M.Steimel, der dann, wie Dominik Schmidt und Markus Ringwald für weitere Tore sorgte.

JoHo

Dieser Beitrag wurde unter Senioren veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.