Englische Woche: SVL empfängt Kappelrodeck

SV Lauf I – Kappelrodeck-Waldulm

Mittwoch, 21. April. 19.00 Uhr

Aller guten Dinge sind drei. Das wird wohl das Wort zum Mittwoch werden, welches Trainer Theo Hock seinen Schützlingen vor dem Spiel, gegen den – sich sichtlich in der Bezirksliga wohl fühlenden – Lokalrivalen Kappelrodeck/Waldulm beschwörend in die Ohren flöten wird. Seine Mannen werden die Botschaft wohl vernehmen, aber Reden und Hören allein genügt nicht. Taten müssen folgen und da liegt die Crux, denn 3 Siege in Folge erfordern ein Höchstmaß an Willen, Kraft und Durchsetzungsvermögen.

Die Gäste haben bisher eine beeindruckende Saisonleistung abgelegt, haben den Arrivierten in der Klasse bewiesen, dass im Achertal nicht nur guter Wein wächst, sondern man auch in der Lage ist, genussreichen und ansehnlichen Fußball zu präsentieren. Die Ziggert, Bögner, Hankel, Lamm und Co. hatten sich lange in oberen Tabellenregionen eingenistet, schwächeln aber derzeit. Einer deftigen Schlappe in Würmersheim, folgte ein klarer Sieg beim Prügelknaben der Liga, OSV Rasttatt. Weh getan hat dem Nachbarn mit Sicherheit, die Heimniederlage gegen Mitaufsteiger Lichtental.

Grün-Weiß hat die beiden letzten Spielen gewonnen, die frustrierende Niederlagenserie hat – wer weiß, wie lange? – ein Ende gefunden. Die Platzherren haben sich im Abstiegskampf Luft verschafft, können befreiter atmen. Dieses angenehme, wohlige Gefühl hat nur Bestand, wenn in diesem Lokalkampf die Punktesammlung weiter geht.

Im Vorspiel hat Lauf, nach eindrücklichem Beginn, die erspielte Pausenführung mit einer schauderhaften zweiten Halbzeit ebenso beeindruckend, wie rätselhaft verspielt. Während für die Gäste der Zug nach oben abgefahren, der erstrebte Klassenerhalt schon realisiert ist, brauchen die Einheimischen noch ein paar Pünktchen, um auch in der nächsten Saison gegen Blau-Weiß zu spielen. Es wird abzuwarten sein, wie sich die letzten kräftezehrenden Spiele der Hock-Mannen in Muggensturm, sowie gegen Vimbuch und dem SC Rastatt ausgewirkt haben. Es wird auch interessant sein, wie viel Honig die Gäste allein aus der prestigeträchtigen Begegnung saugen, denn die ganz große Motivation Klassenerhalt, ist ins zweite Glied gerückt. Lauf hat sich in den bisherigen Lokalkämpfen gegen Ottenhöfen und Kappelrodeck wahrlich nicht mit Ruhm bekleckert. Wie dem auch sei. Spannend wird es alle Mal. Der Ausgang ist offen.

JoHo

Dieser Beitrag wurde unter Senioren veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.