Letztes Spiel des Jahres

VfR Bischweier I – SV Lauf I

am 06.12.09, 14.30 Uhr

Im letzten Spiel des Jahres treffen zwei Mannschaften aufeinander, deren Leistungskurven sich extrem unterschiedlich darstellen. Während Grün-Weiß im Monat November auf rasante, fast schon Schwindel erregende Talfahrt ging, haben sich die Abeska-Schützlinge kaum wahrnehmbar, aber Schritt für Schritt auf den Weg in obere Tabellenregionen aufgemacht und sind dort angelangt, wo Lauf vor dem Absturz war – auf dem dritten Tabellenplatz. Was die Situation für Bischweier doch sehr erfreulich, vor allen Dingen leistungsfördernd macht, aber in Konsequenz die Aufgabe für die Hock-Schützlinge massiv erschwert, ist dem Umstand zuzuordnen, dass bei einem Sieg der Heimelf, der zu einem Aufstiegsspiel führende Platz zwei in der Liga winkt. Eine Situation, die vor wenigen Wochen kaum vorstellbar schien, viel zu dominant hatte sich Plittersdorf lange auf Platz 1 und 2 breit gemacht. Doch Plittersdorf hat viel Glanz verloren, ist außer Tritt, hat auch am zurückliegenden Spieltag gegen Lauf nicht gewinnen können, wird bei eigenem Misserfolg und bei einem Sieg von Bischweier, den begehrten zweiten Tabellenplatz an den nächsten Laufer Gegner abgeben müssen.

Das heißt im Klartext, dass sich Grün-Weiß warm anziehen, sich auf einen nie aufgebenden Gegner einstellen muss, der wirklich nicht mit feinem Florett, aber dafür mit schwerem Säbel und heißem Herzen kämpft. Schon im Vorspiel haben die Skubatz, Emrich, Schnepf, Hertweck und Co. eine Kostprobe ihrer nie erlahmenden Kampfbereitschaft abgegeben, als sie in der Schlussphase 2:1 zurücklagen, um 3 Spieler – darunter Torwart Tuczek – dezimiert  waren, dabei Gastgeber Lauf noch für ca. 8 Minuten in ärgste Bedrängnis brachten und der Schlusspfiff des Schiedsrichters eine Erlösung für Grün-Weiß war. Darüber hinaus sind Skubatz und Emrich in Höchstform, schießen Tore am Fließband. Theo Hock wird wegen der Frage, wer gegen diese beiden spielt, kaum Migräne bekommen, denn mit dem wieder zur Mannschaft gehörenden Philipp Zink sind seine Alternativen und die Qualität im Defensivverbund besser geworden. Gelingt es Lauf, an die Mannschaftsleistung der zweiten Halbzeit im Spiel gegen Plittersdorf anzuknüpfen, und werden sich bietende Schusschancen, durch Spieler wie Peter Zimmer, Christian Bartnick, die genau, wie der nach seiner Verletzung immer stärker werdende Marco Reinbold über eine hohe Schussqualität verfügen, muss die Fahrt in das schöne Murgtal keine Metzgerfahrt sein.

Das Vorspiel mit Lauf II beginnt um 12.45 Uhr.

JoHo

Dieser Beitrag wurde unter Senioren veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.