SGL bereits morgen gegen Hügelsheim

SGL I – TuS Hügelsheim I
am Donnerstag, 8.10. 19.30 Uhr in Obersasbach
Alles fließt, doch bei der SG geht es den Bach hinunter. Die Edling-Schützlinge produzieren Ergebnisse, die für Außenstehende kaum erklärbar, aber bei näherer Betrachtung nachvollziehbar sind. Es kann keine Konstanz entstehen, wenn von Spieltag zu Spieltag die Mannschaft ein völlig anderes Aussehen hat. Das liegt nicht daran, dass der eine oder andere Akteur sein Gesicht geliftet, den Haarschnitt verändert oder gar den Stoppelbart weg gemäht hat. Nein, es sind immer wieder andere Spieler, die das SG-Trikot überstreifen. Die 6:1 Klatsche bei Bühl II ist dafür ein erneuter, eindrucksvoller Beleg.

Gegenüber dem vorhergehenden Spieltag, als man gegen Vimbuch nach einer 2:0 Führung noch unentschieden spielte, standen in Bühl sieben andere Spieler auf dem Platz. Im Prinzip läuft das – mehr oder weniger stark ausgeprägt – seit Saisonstart so. Insofern wird für Trainer Edling die Mannschaftsaufstellung zum Glücksspiel und man darf gespannt sein, wer gegen die Bleich-Elf aufläuft. Diese schwebte vor Jahresfrist über den Wolken, war punktgleich mit dem Tabellenführer, gab schon mal die die Streckenführung in den Bordcomputer ein, um die Fahrten zu den Auswärtsspielen der Bezirksliga möglichst wirtschaftlich zu gestalten. In unmittelbarer Nähe des Rheins hat man auch in diesem Frühsommer hochwertigen Spargel aus dem Sandboden gezogen, doch die Qualität im Spiel des Gegners ist nicht mehr vergleichbar mit dem wohlschmeckenden Gemüse, ist nicht so hoch mitgewachsen. Es ist Sand im Getriebe. Hügelsheim spielt nicht mehr so dominant, hat mit dem Kampf um die vorderen Plätze derzeit nichts zu tun. Ob die Gastgeber hieraus Früchte in Form von Punkten ziehen können, ist schwer vorstellbar. Grundlegende Bedingung für zumindest einen Teilerfolg ist es, Torjäger Josef Grimmer auszuschalten. Der trifft nach Belieben, lässt sich so ziemlich jeden Spieltag als Torschütze feiern. Auch Sportkamerad Marvon Pütz, dessen Ausbeute ebenfalls vorzeigbar ist, muss in Ketten gelegt werden. Erst wenn das einigermaßen gelingt, die Edling-Elf 90 oder mehr Minuten rackert, ackert, an sich glaubt, nie aufgibt und Tim Wagner einen goldenen Moment erwischt, muss ein Remis nicht im Reich der Fantasie bleiben.

JoHo

Dieser Beitrag wurde unter Senioren veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.