SGL empfängt Lichtenau

SGL – FC Lichtenau
am 01.12. um 14:30 Uhr
Hauptsache gewonnen. Soweit die rückwärts gewandte Nabelschau zum Auftritt in Gamshurst. Ansehnlich war das Ganze nicht. Der Tabellenletzte wehrte sich beeindruckend gegen den Favoriten, machte der SG das Leben sehr schwer. Nun also gegen den Aufsteiger und Tabellenzweiten Lichtenau. Hier vollzieht sich ein Rollentausch der Retsch-Schützlinge.

Die Gäste gewinnen mit der Zuverlässigkeit von Sonnenuntergängen ihre Spiele, haben mit den Spielern Hacalar, Sick, Küpferle und Müller Akteure, die mit beeindruckender Regelmäßigkeit gegnerische Torwächter zwingen, die Kugel aus dem Netz zu holen. Sind diese Torgaranten einmal unpässlich, tritt höchstpersönlich Spielertrainer Bilici auf den Plan, haut mit archaischer Gewalt, Freistöße oder Weitschüsse in die Maschen.

Die Gäste sind Favorit, die SG hat wohl keine Chance und muss genau die nutzen. Verlieren kann nur Lichtenau. Jeder Punktverlust trübt die Aufstiegsträume. Die SG kann unbeschwert agieren, denn jeder Punktverlust hat derzeit nur minimale Auswirkungen. Auch ein Punktgewinn verändert nicht viel, aber der Prestigegewinn wäre enorm und könnte in weiteren Spielen Flügel verleihen.

Den inneren Antrieb zu großen Leistungen, sollten die Mannen um Philipp Zink, Andreas Striebel und Co. aus den schmerzhaften Erinnerungen an das Vorspiel ziehen. Damals ging man im nahen Rhein buchstäblich baden, wurde von den Bilici-Eleven eingeseift und von den Rheinschnaken gepiesackt. In Obersasbach halten sich diese Biester zwar zurück, aber der Gegner wird erneut kräftig stechen und beißen. SG-Torwächter Andreas Doninger wird seine Fangwerkzeuge schützen und stark wattierte Handschuhe anziehen. Er weiß um die Urgewalt der Bilici-Hämmer, will seine Finger schützen und schonen, um nach dem Spiel uneingeschränkt seine Finger leicht über die Tastaturen des Computers und Smart-Phones gleiten zu lassen.

Beim ebenfalls beeindruckend agierenden Aufsteiger Varnhalt hat die SG bewiesen, dass man mit Kampf, Disziplin und mannschaftlicher Geschlossenheit auch einem übermächtigen Gegner Paroli bieten kann. Hinzu kam eine Glanzleistung von Doninger. Die wird auch diesmal vonnöten sein.

Das Vorspiel beginnt um 12:45 Uhr.

Gespielt wird in Obersasbach.

JoHo

Dieser Beitrag wurde unter Senioren veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.