SVL empfängt den SV Ulm

SVL I – SV Ulm/Lichtenau
am 22. April 2012 um 15.00 Uhr
Ein Blick auf die Tabelle bestätigt es: Der bisherige Verlauf der Rückrunde ist für Grün-Weiß ein fettes Fest. Bei acht ausgetragenen Spielen gingen die Bäuerle-Schützlinge lediglich einmal als Verlierer vom Platz. Fünf gewonnene Spiele sorgten nicht nur für gute  Laune von Vorstandschaft und Anhänger, auch der Blick auf die Tabelle der Liga fällt mittlerweile wieder leichter. Trainer und Mannschaft sind eine homogene Einheit. Die Lust am Spiel mit der runden Hülle, hat Selbstzweifel, Frust und Krampf abgelöst. Die Platzherren haben sich nun glänzende Perspektiven auf den Klassenerhalt erkämpft und erspielt.

Trotz aller Freude sind das nur derzeitige Wasserstandsmeldungen. Zwei Niederlagen in Folge und den Einheimischen steht das Wasser wieder bis zum Hals. Beim Gastspiel in Schwarzach bekamen die Zuschauer, gerade in der zweiten Halbzeit, von den herausragenden Rückrundenmannschaften ein flottes, ansehnliches und der Torfolge nach, ein spannendes Spiel zu sehen. Absolute Leistungsträger, wie Matthias Ams und Jens Deschl fehlten, was den Stellenwert des unentschiedenen Ausgangs deutlich erhöht. Gerade Marco Steimel sprang hier in die Bresche, kompensierte mit seiner großartigen Leistung teilweise den Ausfall der Beiden.

Nun geht es gegen den Aufsteiger, der im bisherigen Saisonverlauf eine beachtliche Rolle spielt und gerade eben, dem, lange Zeit als Tabellenführer agierenden TuS Hügelsheim, ein Remis abgetrotzt hat. Die Gäste wissen also, wie man Erfolge erzielt. Das Vorspiel verlor Lauf. Das war die Zeit, in der Grün-Weiß unterirdisch auftrat und vieles schief lief. Nun stehen die Vorzeichen anders. Der Gastgeber kann sich revanchieren und kann mit einem Sieg die Gäste in der Tabelle hinter sich lassen. Die Platzherren dürfen selbstsicher auftreten, denn mehrere Spieler wie Dominik Frank, Marco Steimel, Christian Bartnick und Philipp Zink spielen immer besser. Was die erfahrenen Stefan Weiser, Benedikt Schmieder, Andreas Doninger usw. leisten können, ist bekannt.

Ohne Zweifel: die Gäste haben Potenz. Aber das Spiel wird für den Aufsteiger mindestens genauso schwer, wie für die Platzherren. Man wird sehen. Das Vorspiel der zweiten Mannschaften beginnt um 13.15 Uhr.

JoHo

Dieser Beitrag wurde unter Senioren veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.