SVL empfängt Lichtental

SV Lauf I – FC Lichtental I

am 16. Mai um 15:00 Uhr

Grün-Weiß trifft Grün-Weiß. Die Gäste aus Lichtental tragen dieselben Vereinsfarben, wie die Hock-Schützlinge und hatten als Aufsteiger in dieser Saison schon viele lichte Momente. Der Name scheint ein wenig Programm zu sein, denn bei den Mannen um Spielertrainer Riesselmann gab es in dieser Saison weit mehr Licht als Schatten und oft wurden die Gegner in ein finsteres Tal geschickt. Manch Laufer Anhänger wird sich noch mit Grausen daran erinnern, wie dunkel die erste Halbzeit der Schmieder, Weiser, Ams, Zimmer und Co. beim Aufeinandertreffen in den Vorrunde im Haimbachstadion war. Lauf wurde regelrecht von einer Elf  niedergewalzt, die wie von Taranteln gestochen über den Platz fegte, jede Möglichkeit zum Schuss nutzte und dabei Erfolg hatte. Es war ein verrücktes, hinreißendes Spiel. Lauf schien einem Desaster zuzusteuern, fand aber in der zweiten Halbzeit in die Spur. Zuerst kämpfte man den Gegner, der beim furiosen Start viel Kraft gelassen hatte, nieder, dann spielte Lauf groß auf. Lediglich eine mangelhafte Chancenverwertung ließ den Sieger Lichtental heißen. Auf jeden Fall war es ein begeisterndes Fußballspiel, das dem Sieger naturgemäß mehr Spaß, als dem Verlierer gebracht hat. Aber schon da haben die Riesselmann-Schützlinge demonstriert, wie sie ihr Spiel angehen. Mit Anpfiff den Turbolader einschalten, ein schnelles Tor vorlegen.

Im letzten Heimspiel gegen Muggensturm, das ja nun beileibe keine Laufkundschaft darstellt, haben sie innerhalb 6 Minuten zwei Tore geschossen und damit die Grundlage zum 6:2 Heimsieg gelegt. Torjäger Simon Huber, erzielte davon allein 4 Treffer – alle mit dem Kopf. Diesen Torjäger ruhig zu stellen, muss die erste Maßnahme der Einheimischen sein. Gelingt dies, ist schon mal viel gewonnen. Reichen wird das allerdings nicht, denn die Gäste verfügen mit Berner, Pleic, Seitz über weitere Spieler, die sich in dieser Saison schon oft als Torschützen feiern ließen. Erst wenn diesen Spielern die Giftzähne gezogen sind, kann Lauf von einer Revanche träumen.

Träumen dürfen die Einheimischen auf keinen Fall zu Beginn des Spiels, sonst kann nach ein paar Minuten jedes Vorhaben, jede Vorgabe des Trainers Makulatur sein und das Spiel kann zum Alptraum werden. Muggensturm hat das letzten Sonntag erlebt, viele andere Mannschaften auch. Darunter Lauf im Vorspiel. Bei einem Sieg spielt Lauf auch im Jahr 2011 in der Bezirksliga. Bei einer Niederlage, hat Lauf noch 3 Versuche. Auf nicht beeinflussbare Ergebnisse anderer Abstiegsaspiranten sollte man sich nicht verlassen. Lauf hat das Potential, den Klassenerhalt zu schaffen. Am Besten, die Elf von Hock nutzt es gleich in diesem Spiel voll umfänglich. Danach kann man ohne Fracksausen die letzten Begegnungen dieser Saison absolvieren.

JoHo

Dieser Beitrag wurde unter Senioren veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.