SVL empfängt Sandweier

SV Lauf I – FV Sandweier I
am 28. November um 14.30 Uhr
Überzogen formuliert spielt Lauf im ersten Rückrundenspiel gegen den FV Damian Stebel. Der Spielertrainer der Gäste ist ohne Zweifel Dreh- und Angelpunkt, Schaltzentrale und Torschütze vom Dienst.

Das Leistungsvermögen des nächsten Kontrahenten der Hock-Elf, hängt in hohem Maße vom Mitwirken des, mit hoher Spielintelligenz ausgestatteten Schwarz-Gelben-Balljongleurs ab.

Bereits zweimal haben die Grün-Weißen und der Aufsteiger in diesem Jahr die Klingen gekreuzt. Zum Auftakt sorgten die Tore Stebels für die 3:1 Niederlage. Auch das Ausscheiden aus dem Bezirkspokal gehört zu den Untaten dieses Mannes, der bereits im Aufstiegsjahr mit seinem Ex-Verein OSV Rastatt die Grün-Weißen düpierte und mit seinen Toren diese auf die Verliererstraße schickte. Der ehemalige Verein dieses Klasse-Spielers fristet heute nach dessen Weggang erfolglos ein trauriges Dasein in der niedersten Klasse des Bezirkes. Der OSV kann Lauf also nicht mehr ärgern, aber Stebel mit seinem neuen Verein, den er hauptverantwortlich in die Bezirksliga führte, immer noch.

Wer Trainer Theo Hock kennt, weiß, dass dieser akribisch, an Formation und Taktik seiner Mannschaft vor dieser wichtigen Heimpartie feilt. Hock weiß mit Sicherheit auch, dass alle taktischen Überlegungen Makulatur werden, falls es nicht gelingt die Schwarz-Gelbe Galionsfigur, aus dem Spiel zu nehmen. Auf gut badisch gesagt: Stebel weiß, wo der Bartel den Most holt. Zentraler Punkt der Laufer Überlegungen wird wohl die Frage sein, wer auf diesen Spieler angesetzt wird, wer ihn in den Keller begleitet und dort mit ihm fröhliche 90 Minuten verbringt.

Die Platzherren haben in der Vorwoche mit großartiger Moral, nie erlahmendem Einsatz, den Durchmarsch von Ottenhöfen Richtung Tabellenspitze gestoppt und drei, für den Klassenerhalt, dringend notwendige Punkte errungen. Das war Balsam für die Seele und ein kraftvoller Schub für das Selbstvertrauen. Davon können Marco Reinbold, Patrick Huth, Benedikt Schmieder, Michael Lang und Co. in den letzten 3 Spielen dieses Jahres mehr als genug gebrauchen. Es sollten in diesen 3 Partien schon ein paar Punkte, für den von Magersucht befallenen Kontostand abfallen. Eines ist klar: Der Weg zum Klassenerhalt ist noch lange, sehr steinig und mühevoll. Die Hoffnungen haben durch diesen Überraschungssieg Nahrung, Unterfütterung erhalten. Mehr nicht.

Das Vorspiel beginnt um 12.45 Uhr.

JoHo

Dieser Beitrag wurde unter Senioren veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.