SVL empfängt Weitenung

SVL I – SV Weitenung I
am 14. April um 15.00 Uhr
Sie haben es wieder getan: Sie haben wieder auswärts gewonnen. Sieben Siege haben die Früh-Schützlinge in der laufenden Saison errungen, sechs davon in der Fremde. Grün-Weiß bleibt rätselhaft und unergründlich. Nach dem Gesetz der Serie, scheint nach dem Sieg in Ulm, zu dem Spielertrainer Alex Früh, Taner Sengül und Thomas Oberle mit ihren Toren beitrugen, die nächste Heimpleite fällig, zumal die Gäste in ihrer vorausgegangenen Begegnung, dem in höheren Regionen schwebenden Tabellenführer Kappelrodeck/Waldulm, ein Remis abgetrotzt haben.

Die Gäste reisen also mit stolzgeschwellter Brust an, können durchaus noch Vizemeister werden und mit der Umleitung über ein Relegationsspiel in die Bel Etage des Bezirks aufsteigen. Der Fahrstuhl nach oben ist zwar schon mit mehren, sehnsüchtig nach oben starrenden Veinen belegt, für die Blau-Weißen ist aber noch Platz. Keine Frage: Gegen Weitenung hat sich Lauf immer schwer getan, war überwiegend in der Verliererrolle und es hieße Realität leugnen, würde man die Platzherren zum Favoriten stempeln.

So weit, so schlecht und trotzdem: All das ist Schnee von gestern. Trainer Früh wird seinen Mannen tief in die Augen sehen, wird ihnen nahe bringen, dass man in Weitenung remisiert, nach dem Sieg in Ulm wieder vor die Haustüre treten kann und dass die Schnurr-Schützlinge ihre Spiele  in Ulm und Vimbuch verloren haben, also dort, wo Lauf siegreich agiert hat. Allein diese Tatsache, sollte den Einheimischen Mut machen. Also ran an die Buletten, ohne Angst in den Beinen und ohne tiefes sinnieren über die ohnehin unerklärbare Heimschwäche, dem Erfolg entgegen laufen. Marco Reinbold, Taner Sengül sind immer für ein Tor gut und gegen die Defensivabteilung um Philipp Zink und den immer wertvoller werdenden Marc Baumann, der nach seinem Wechsel vom VfB Bühl und der nachfolgenden Einspiel- und Eingewöhnungsphase, bereits im Mittelfeld viel gegnerischen Elan abblockt, fallen Tore nicht selbstverständlich. Dennoch: Die Gäste spielen schnell, gradlinig, haben technische Vorteile, sind deswegen stärker einzuschätzen.

Das Vorspiel beginnt um 13.15 Uhr.

JoHo

Dieser Beitrag wurde unter Senioren veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.