SVL gewinnt 5:0

SVL I – FV Ottersweier I 5:0 (1:0)
„Wir sind die, die gewinnen wollen.“ Das war das Wort zum Spiel und die von Trainer Michael Bäuerle herausgegebene Tageslosung zu diesem Abstiegskrimi. Goldene Worte, die auf fruchtbaren Boden fielen. Motiviert bis in die Haarspitzen ging Grün-Weiß in diesem Lokalkampf auf den Platz, ergriff die Initiative, gewann die Mehrzahl der Zweikämpfe, spielte mit dem Ball, beackerte Platz und Gegner. Immer wieder wurde Benedikt Schmieder auf der rechten Außenbahn auf die Reise geschickt. Seine Flanken waren steter Unruheherd.

Zur Flügelzange wurde das Ganze durch sporadische, aber tempogeladene Vorstöße von Bruno Schmidt, der auf der linken Außenbahn seine bisher beste Leistung im Grün-Weiß Dress anbot, und sich hierfür selbst mit einem Tor belohnte. Im Verbund mit einer zuverlässig und souverän spielenden Abwehrkette, aus der Matthias Ams  und Jens Deschl herausragten, war diese Spielweise der Schlüssel zum Erfolg. Die ganze Wucht des durchdachten Flügelspiels führte in den Spielminuten 60 bis 67 zu einem regelrechten Dammbruch bei den Gästen. In wenigen Minuten musste der bedauernswerte, fehlerlos spielende Gästeschlussmann Florian Weber drei Mal hinter sich greifen. Zunächst schickte Stefan Weiser mit einem Zuckerpass Schmidt auf Torjagd. Dieser lief allein auf das Tor zu, lüpfte elegant den Ball über den Schlussmann ins Netz. Ein Spielzug wie aus einem Guss ging dem weiteren Führungsausbau voraus. Mustergültig wurde Adrian Hensel von Deschl und Schmieder ins Spiel gebracht. Eine zwingende Kombination, an deren Ende Hensel das Tor fast schon schießen musste.

Dann der Höhepunkt der Schmieder-Gala: Einmal mehr setzte er sich auf der rechten Außenbahn durch, schlug die Kugel mit Wucht in den Strafraum. Gedacht war das Ganze als Vorlage für Hensel. Zu Ende wurde es gebracht von einem gegnerischen Abwehrspieler, der den Ball ins eigene Netz schlug. Danach war der Gegner, der sich augenscheinlich nicht immer mit  ganzer Kraft gegen die folgenschwere Niederlage stemmte, demoralisiert. Weiser luchste in Höhe der Mittellinie einem Gegenspieler in Spielminute 83 den Ball ab, lief allein auf das Gehäuse zu, vollstreckte eiskalt. Weiser war es auch, der in der sechsten Spielminute im Strafraum und trotz Bedrängnis einen präzisen Kurzpass auf Mathias Fahrner schlug, der mit einem trockenen Flachschuss den Laufer Torreigen eröffnete. Mehr als einen Lattenkracher von Spielertrainer Andreas Wörner, abgefeuert in der 83. Minute, ließ Grün-Weiß an diesem Tag nicht zu.

Lauf II verlor 2:4. Torschützen waren Mike Graf und Christian Bartnick.

JoHo

Dieser Beitrag wurde unter Senioren veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.