SVL gewinnt erstes Heimspiel

SV Lauf I – FC Lichtental I 3:1 (0:0)
Flüssige Kombinationen, drei beeindruckende Tore, einen etwas streng riechenden, gegen die Zuschauer gerichteten, imponierend langen Mittelfinger, sowie die sofort folgende, strahlend rote Karte. Soweit die Kurzfassung des Geschehens.

Jens Deschl, Daniel Schmidt, Benedikt Schmieder neutralisierten die gegnerischen Torjäger Simon Huber, Markus Berner, sowie den Spielgestalter Christian Humann. Zugang Patrick Huth, war im Mittelfeld immer dort, wo der Ball ist, hielt den Offensivkräften den Rücken frei, zerstörte bereits im Keim viele gegnerische Angriffe. Aus dieser Grundordnung heraus, bauten die Einheimischen ein durchdachtes, sehr oft sehenswertes Angriffsspiel auf, produzierten Gefahr und klarste Torchancen. So weit so gut und trotzdem schlecht, denn der befreiende Führungstreffer wollte nicht fallen.

In den Spielminuten 5, 10, 17, 28, 32, 35 ließen Stefan Weiser, Michael Lang, Benjamin Hensel, Benedikt Schmieder den Ball zirkulieren, setzten sich gegenseitig und wechselseitig mit langen und kurzen Pässen ein, schufen für sich selbst und die Abteilung Attacke, mit Marko Reinbold und Benjamin Wölfle, hochkarätige Möglichkeiten. Viel Aufwand, wenig Ertrag. Lang knallte an die Latte, Wölfle lief allein auf Torwart Dominik Ungemach zu, zeigte Nerven, brachte das Spielzeug nicht am Ballfänger vorbei. Schmieder schoss aus Kurzdistanz neben das Tor.

Einen Weiser-Eckball platzierte Reinbold mit wuchtigem Kopfstoss an die Unterlatte, der Ball wollte ins Tor, doch eine hochfahrende, nicht zum Torwart gehörend Hand, schlug ihn ins Feld zurück. Viele sahen es, doch das entscheidende Augenpaar nicht, dafür sah es kurz danach, den langen Mittelfinger von Christian Kühnel, der seine Interpretation des Sportgrußes, den Zuschauern nahe brachte und deutlich rot sah.  Schwächung für die Gäste, zusätzlicher Auftrieb für die Platzherren waren die Folge. Torwart Andreas Doninger lenkte bereits in der neunten Minute, einen wuchtigen Kopfball von Markus Berner reflexartig über die Latte.

In Spielhälfte zwei waren alle Tore der Heimelf eine Augenweide. Großes Kino in Minute 56: der alle überragende Stefan Weiser, setzte aus ca. 25 Meter einen Freistoß  direkt in den Winkel. Dann ging der Laufer Defensivverbund für ca. 10 Minuten schwimmen. Berner und Co. brauchten im Strafraum drei Versuche, ehe Berner in Minute 61, den sich verzweifelt wehrenden Andreas Doninger, bezwang. Mehrere Laufer Spieler sahen dabei interessiert zu.

Doch Weiser und Adrian Hensel kombinierten sich in den Spielminuten 74 und 80 flüssig durch. Zunächst münzte Weiser, technisch perfekt, die Hensel-Flanke zum Führungstreffer um. Danach profitierte Marco Reinbold von einer präzisen Weiser-Flanke, wobei er per Direktabnahme den Ball mit links in die Maschen setzte, den verdienten Sieg sicherstellte.

Das Vorspiel verlor Lauf II mit 2:4. Torschützen waren hier Andreas Striebel und Sven Hartkemeyer.

JoHo

Dieser Beitrag wurde unter Senioren veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.