SVL holt ersten Dreier

SV Lauf I – VfR Bischweier I 2:1 (1:1)

am 23. August 09

Verwandelte, gehaltene Elfmeter, rote und gelbe Karten, blitzsaubere und auch nicht gegebene Tore, Rudelbildung, ein Spieler als Libero und Torwart. Viel war geboten und es waren die Gäste, die mit Spielbeginn hellwach waren, mit Tempofußball, ausgereifter Spielanlage, Ball und Gegner laufen ließen, so dass den Grün-Weißen oft genug nur die Rolle des staunenden Beobachters blieb.

Der Führungstreffer in Spielminute 5 durch Patrick Baumstark war fast zwingend. Er hämmerte aus ca. 8 Metern unbelästigt die Kugel in den Winkel, genau dahin, wo Sekunden vorher Doningers Fäuste den Ball herausschlugen. Lauf fand lange nicht statt. Fehlpässe, langes Ballhalten, mangelhafte Defensivarbeit im Mittelfeld optimierten den Angriffsfußball der Gäste. Benedikt Schmieder und Jens Deschl agierten in Hochform – was für die gesamte Spielzeit gilt – neutralisierten die brandgefährlichen Sturmspitzen Emrich und Wein, verhinderten weiteren Flurschaden.

Nach 25 Minuten war die Zeit der Selbstfindungsphase der Hock-Schützlinge vorbei. Ihr Spiel wurde schneller, durchdachter, lief runder, der Angriffsmotor kam auf Touren. Marco Steimel, Peter Zimmer, Stefan Weiser produzierten allein oder zusammen mit sehenswerten Kombinationen, gefährlichen Pässen, Torchancen zuhauf, die zunächst von Marco Reinbold oder einem immer besser werdenden Christian Bartnick vergeben wurden.

In der 35. Minute köpfte Bartnick schulmäßig eine präzise Zimmer-Flanke ins Tor. Dieses Tor wurde ohne ersichtlichen Grund nicht gegeben. In der 42 Minute war nach Foul an Reinbold ein Elfmeter fällig. Matthias Ams, der an diesem Tag in einigen Aktionen ungewohnt fahrig wirkte, verwandelte trotzdem souverän.

Spielhälfte zwei begann mit einer Dämmerphase beider Mannschaften. Dieser flache Beginn fand ein abruptes Ende, als ein Foul an Emrich, das der Referee nicht sehen konnte und demzufolge nicht geahndet wurde. Etwas später vergab Gästestürmer Skubatz eine Großchance. Ein anschließendes Frustfoul an Weiser verschaffte zwar Befreiung, aber auch Blickkontakt zur roten Karte und die Möglichkeit zum vorzeitigen Duschen.

Es folgte die zweite Phase Laufer Fußballherrlichkeit. Zimmer, Weiser, Steimel und Bartnick produzierten hochwertige Möglichkeiten. In Spielminute 70 dann ein wuchtiger Kopfball von Reinbold zum Führungstor. In Minute 84 hielt Gästekeeper Stefan Tuczek den durchgebrochen Reinbold im Strafraum an den Füßen fest. Rote Karte für ihn und Elfmeter für Lauf waren die Konsequenz. Libero Eckert wurde nun zum Torwart und Held, als er den Strafstoß von Weiser souverän hielt. Die Großtat von Ecker verlieh den Gästen Flügel. Die verbliebenen 8 Feldspieler kämpften wie die Löwen und hatten bis zum Schlusspfiff in der 96. Minute gegen eine platt und konfus wirkende Heimelf noch Ausgleichchancen. Der phasenweise spielerische Glanz von Lauf ging völlig verloren. Die Heimelf taumelte dem Sieg regelrecht entgegen.

Lauf II gewann mit 5:4. Torschützen waren hier Lang Michael 2x, Kaltenbach Benjamin, Döpping Eddy und Wölfle Benjamin je 1x. 

JoHo

Dieser Beitrag wurde unter Senioren veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.