SVL jetzt Tabellendritter

SV Lauf I – FV Würmersheim I 4:1 (3:1)

am 04.10.09

In den ersten 20 Spielminuten hatte Gästetorwart Sven Hanf insgesamt 3 Ballkontakte, aber nur, um den Ball aus seinem Tor zu holen. Er hatte aber danach noch genügend Möglichkeiten, sein Können nachzuweisen. In den Spielminuten 6, 12, 20 spielten die Hock-Schützlinge mit der Präzision eines Schweizer Uhrwerks 3 Konter ab, die in Entstehung, Entwicklung und Abschluss vorbildlich waren. Die Gäste spielten einen feinen, ausgereiften Offensivfußball, schufen in Ballbesitz numerische Überlegenheit, liefen sich aber letztendlich in einer funktionierenden Laufer Defensive, in der Dominik Frank als Libero immer besser zurecht kommt, fest. Dabei lockerten die Gäste leichtsinnig ihren Abwehrverbund, Räume für Konterattacken entstanden, die von Lauf bei den erzielten Toren perfekt genutzt wurden. Nach Balleroberung gab es im Mittelfeld kein Quergeschiebe mehr, der Ball wurde schnell und präzise in die vorhandenen Lücken transportiert. Die Pässe, sowie die Laufwege von Stefan Weiser, Marco Reinbold und Erduan Hokacu bildeten eine ideale Einheit – die Tore fielen fast zwangsläufig.

In der 6. Minute schloss Weiser eine blitzsaubere Kombination zwischen ihm, Reinbold und Matthias Fahrner mit einem platzierten Flachschuss und dem Führungstor ab. Hinsichtlich Entstehung, Entwicklung und Abschluss waren die Tore 2 und 3 eine Dublette. Beide Male eroberten sich Jens Deschl oder Fahrner, dessen Leistungskurve nach oben zeigt, im hinteren Mittelfeld den Ball, beide Male wurde der rechtzeitig gestartete Michael Lang auf der rechten Außenbahn auf eine weite Reise geschickt, beide Male flankte Lang schnell und präzise auf die parallel mitgelaufenen Reinbold und Weiser, die mit platzierten Schüssen ihre Chancen eiskalt in Tore ummünzten. In zwei Spielzügen mit jeweils 3 Ballkontakten zwei Tore schießen – das ist Effektivität pur.

Die Gäste spielten trotz der Nackenschläge unverdrossen voll auf Angriff, waren optisch überlegen, erzielten durch Torjäger Sven Baumann in der 39. Minute den mehr als verdienten Anschlusstreffer.

In Spielhälfte zwei wurde das Spiel der Gäste druckloser. Spielgestalter Max Turek hatte sich in der ersten Hälfte wohl verausgabt und wurde nun von Benedikt Schmieder total dominiert. Baumann rieb sich immer mehr an einem bestechend auftretenden Deschl wund und nach einem Foulspiel von Lari Djordjevic an Hokacu – mit darauf folgendem Feldverweis – wurden die Räume für Grün-Weiß noch weiter.

In Spielminute 80 narrte Weiser mit einer Körperdrehung zwei Gegenspieler, schickte den rechtzeitig gestarteten Reinbold mit einem grandiosen Pass auf den Weg. Dieser krönte seine hervorragende Tagesleitung mit seinem zweiten Tor. Die Gäste hatten noch zwei, drei halbgare Chancen durch Baumann und Sciaref, doch der Wille war gebrochen, das Spiel entschieden.

Lauf II verlor 0:5.

JoHo

Dieser Beitrag wurde unter Senioren veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.