SVL reist nach Plittersdorf

Plittersdorf I – SV Lauf I
am 30.Oktober um 15.00 Uhr
Es hieße Realität leugnen, bliebe in dieser Vorschau unerwähnt, dass der SV Lauf in den bisherigen 4 Begegnungen, die er gegen Plittersdorf, seit seiner zweijährigen Bezirksligazugehörigkeit ausgetragen hat, einen Sieg hätte bejubeln können.

Nun startet Grün-Weiß den fünften Versuch, will endlich mal bei Schwarz-Gelb jubeln, anstatt im nahen Rhein baden zu gehen. Zu Beginn der Saison wären die Rahmenbedingungen insgesamt günstiger gewesen. Der FVP kam äußerst mühsam aus den Startlöchern, kam quälend langsam in die Gänge, lief neben der angepeilten Erfolgsspur, verlor sensationell Heimspiele, wurde dabei vom derzeitigen Tabellenführer Ottenau fürchterlich verdroschen.

Doch dieser Alptraum ist vorbei, die Herren Geist, Köppel, Großmann, Gottberg, usw. sind mittlerweile in atemberaubenden Tempo durch die Tabelle nach oben gerauscht, stehen dem Primus Ottenau auf Augenhöhe gegenüber. Die Chancen auf einen Sieg waren damals hoch, sehr hoch, das Wasser im Rhein ziemlich warm. Mittlerweile sind die Chancen auf das Niveau der Wassertemperatur gesunken. Doch Trainer Hock wird trotzdem nicht frösteln. Er wird mit wärmenden Gedanken, an die mehr als gelungene Vorstellung seiner Mannschaft, im vergangenen Heimspiel, gegen den Tabellenersten denken und seiner Mannschaft kluge Ratschläge mit auf den Weg geben. Eine hervorragende Defensivabteilung, hinter der Dominik Frank immer öfters demonstriert, dass er die Aufgaben dieser Position richtig  interpretiert, ein augenfällig verbessertes, rechtzeitiges Aufrücken der gesamten Elf, waren neben einer großartigen, kämpferischen Leistung die Grundlagen für ein gutes Spiel und ein respektables Ergebnis.

Bei aller Freude – auch das ist Schnee von gestern. Plittersdorf ist heute. Hock ist um seine Aufgabe nicht zu beneiden, denn Schwarz-Gelb ist Meister im Beton mischen, macht die Räume fugendicht. Lässt man die kaum vorstellbaren 5 Gegentore aus dem Spiel gegen Ottenau unberücksichtigt, stellt der nächste Laufer Gegner die beste Abwehr. In der Offensive hat Trainer Stupfel 5 Spieler, die sich regelmäßig in die Torschützenliste eintragen. Also es wird schwer. Jens Deschl, Benedikt Schmieder u. Co. sind gefordert. Torwart Andreas Doninger wird die ganz dicken Handschuhe anziehen, die ganze Elf wird laufen und darf nie aufgeben. Denn wie heißt es so viel versprechend und allseits bekannt? „ Nichts ist unmöööglich  ……“.

Das Vorspiel beginnt um 13.15 Uhr.

JoHo

Dieser Beitrag wurde unter Senioren veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.