SVL schickt Au mit 4:1 nach Hause

SV Lauf – SV Au am Rhein 4:1 (3:0)

am 6. September 09

Respekt, Respekt, Grün-Weiß. Nach der schmerzhaften, weil vermeidbaren Niederlage in Kappelrodeck, bewies die Hock-Elf Moral und Charakter, erspielte sich mit selbem Gewand, aber völlig anderem Geist, einen klaren und verdienten Heimsieg gegen einen Gegner, der zwar mit Patrick Stolz, Philipp Maier und Sven Zinkgraff herausragende Stürmer in seinen Reihen hatte, aber im Defensivspiel doch erhebliche Mängel offenbarte. Diese Mängel konnte die genannte Paradereihe von Au nicht ausgleichen, denn diese Torgaranten rieben sich bei all ihren Bemühungen an den bärenstark spielenden Jens Deschl, Benedikt Schmieder und Philipp Zink regelrecht wund, konnten somit keine Spielentscheidenden Akzente setzen.

Dieses Respekteinflößende Trio machte somit den Weg frei, legte die Grundlage für ein phasenweise begeisterndes Spiel der Hock-Schützlinge. Ein vor Spielwitz sprühender Stefan Weiser, ein nimmermüder Peter Zimmer, der mit rasanten Flügelläufen, vielen, präzisen Flanken immer wieder Unruhe stiftete, sowie ein gut aufgelegter, mannschaftsdienlich spielender Marco Steimel,  bauten enormen Druck auf, produzierten Torchancen zuhauf. In Spielminute 20 hebelt Weiser mit einem Zuckerpass auf den rechtzeitig gestarteten Marco Reinbold die gesamte Abwehrkette aus. Dieser erzielt mit einem trockenen Schuss ins lange Eck, den da schon überfälligen Führungstreffer.

In der 35. Minute dann eine schlitzohrige Aktion von Weiser, der Gästetorwart Manuel Kraus mit einem direkt verwandelten Eckball düpiert. In Spielminute 34 lief Reinbold gedankenschnell in einen Freistoßball von M. Steimel, veränderte somit die Flugbahn des Balls direkt ins gegnerische Netz. Es war Libero Matthias Ams – der eine souveräne Leistung bot – zu verdanken, dass die Weste der Heimelf zur Pause unbefleckt blieb, als er einen gefühlvoll und platziert geschlagenen Maier-Freistoß per Kopf am Überschreiten der Torlinie hinderte.

In den Spielminuten 49 bis 70 brachten Michael Lang mit einem herrlichen Steilpass und Torwart Andreas Doninger mit weiten Abschlägen, bei denen die Gästeabwehr erstaunliche Schwimmfähigkeit bewies, die Spitzen Freddy Morenne und Marco Reinbold in ideale Abschlusspositionen, doch beide vergaben hochkarätige Möglichkeiten zum weiteren Führungsausbau. In der 80. Minute krönte dann Reinbold seine großartige Stürmerleistung, als er den Ball dem eingewechselten Erdoan Hokacu quasi auf dem Silbertablett servierte. Der ließ mit seinem Schuss ins rechte Eck dem Torhüter keine Chance. Das Spiel war endgültig entschieden, die Luft war raus, das Ehrentor durch einen von Maier verwandelten, von Philipp Zink verursachten Strafstoss war verdient, kam aber viel zu spät.

Lauf II gewann 2:0. Torschützen waren Matthias Fahrner und Eddy Döpping.

JoHo

Dieser Beitrag wurde unter Senioren veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.