SVL spielt am Samstag in Kuppenheim

FV Kuppenheim II – SV Lauf I
am Samstag 23. April 2011 um 17.15 Uhr
Durch die 1:3 Heimniederlage gegen den SC Rastatt, sind die Renz-Schützlinge endgültig zum Notfallpatienten geworden. Die Lage ist prekär, aber erklärbar. Woche für Woche laufen sich fast alle aufgebotenen Spieler die Seele aus dem Leib und die Füße wund, nehmen bis auf geringe Ausnahmen gleichwertig am Spielgeschehen teil, kreieren Kombinationen, produzieren Chancen.

All das verpufft wirkungslos, sobald die Markierung des gegnerischen Strafraums sichtbar, oder gar überschritten wird, der andersfarbige Dress des Torwarts ins Blickfeld gerät. Es hilft kein Jammern, kein Flehen, auch der verzweifelte Blick hinauf, zu höheren Mächten, ändert nichts. Das ist die Wirklichkeit,  und mit der hat man sich auch bei den Daubner-Schützlingen abzufinden. Stefan Weiser, Peter Zimmer, Benjamin Hensel, Benedikt Schmieder u. Co. sind keine Heulsusen und werden auch in dieser Begegnung ihr Bestes geben, werden versuchen, ihre Mannschaftskameraden mitzureißen.

Ob das alles reicht, bleibt abzuwarten, denn Kuppenheim kann mit dem Ball umgehen, braucht nur noch wenige Punkte, um den Verbleib in der Bezirksliga frühzeitig festzuzurren. Daubner u. Co. können also gelassen und entspannt dem Grün-Weißen Treiben vor ihren Augen zusehen, günstige Gelegenheiten abwarten, ihre Fähigkeiten abrufen und dann den Erfolg suchen. Ein Blick auf die Tabelle verrät, dass die Elf Erfolg hat. Die Hodzic, Hildenbrand, Schwander und Herr Daubner höchstpersönlich haben eine Trefferzahl erreicht, die den Renz-Schützlingen Tränen in die Augen treiben muss. In dieser Hinsicht spielen die Gastgeber gegenüber Lauf in einer anderen Liga. Solange Marco Reinbold nicht dabei ist, werden Laufer Tore den Status einer aussterbenden Art haben und die Elf kann nur hoffen, dass der Meister des ruhenden Balls, Stefan Weiser, die Möglichkeit erhält, in Strafraumnähe sein Freistossrepertoire zu demonstrieren. Dann allerdings wird es immer gefährlich. Blieben noch die Weitschüsse von Michael Lang, die an und ab den Weg ins Tor finden. Doch in den letzten Spielen konnte Lang sein Potential nicht vollumfänglich abrufen, seine präzisen Flanken und gefährlichen Distanzschüsse wurden zuletzt doch arg vermisst. Es wird schwer für Grün-Weiß.

JoHo

Dieser Beitrag wurde unter Senioren veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.