SVL startet mit Unentschieden – Zweite gewinnt 5:2

SVL I – TuS Hügelsheim I 1:1 (0:1)
Kaltenbach und kalte Dusche: Lange 94 Minuten waren gespielt, als Nicolas Kaltenbach kaltschnäuzig und in der letzten Spielsekunde eine langgezogene, punktgenaue Flanke von Spielertrainer Alex Früh, per Kopf in den Ausgleichstreffer ummünzte. Danach war Schluss. Der Treffer war der späte und verdiente Lohn für langes Mühen und ein Stich ins Herz des Gegners.

Die Gäste spielten den gewohnten technisch feinen Fußball. Die einzelnen Mannschaftsteile verschmolzen zu einer reibungslosen Einheit, die Laufwege waren präzise abgestimmt. Lauf kämpfte, hielt das Spiel offen, gab den eroberten Ball aber immer wieder zu schnell dem Gegner zurück. Trotzdem hatten die Einheimischen nach einer blitzsauberen Kombination zwischen Taner Sengül und Marco Reinbold in Spielminute 11 die erste Großchance. Letzterer zauderte zu lange und als er endlich zum finalen Schuss ansetzte, war der Weg über die Torlinie von einem gegnerischen Abwehrspieler versperrt.

Schneller ging es beim Gegner in Spielminute 30. Ein Laufer Fehlpass im Mittelfeld, ein folgender wuchtiger Gästeschuss, eine schwierige Faustabwehr, die Gästestürmer Ehsan Niesi den Ball offerierte. Der fackelte nicht lange und haute mit Vehemenz das Spielgerät flach und platziert ins Netz.

In Spielhälfte zwei dauerte es lange bis die Früh-Schützlinge wieder im Spiel waren. Lediglich Torwächter Andreas Doninger war hellwach und hielt mit zwei großartigen Abwehrparaden seine Elf auf  Tuchfühlung. In den letzten zwanzig Spielminuten kippte das Spiel. Sengül, Reinbold und Dominik Frank spielten flüssige Kombinationen, kreierten für sich und untereinander vielversprechende Möglichkeiten, doch der Ball wollte nicht ins Netz. Hinzu kamen die Dauerläufer Marco Feurer und Bruno Schmidt, die auf der rechten und linken  Außenbahn immer wieder zusätzlichen Druck aufbauten. Speziell die Feurerflanken schufen Abwehrnöte, kreierten Chancen für Kaltenbach, Reinbold und Frank, die aber allesamt vergeben wurden. Neben und über das Tor rauschten deren Schüsse, und drucklose Kopfbälle verursachten bei Gästetorwart Marvin Rösinger kein Nervenflattern. Der Ausgleichstreffer fiel zwar spät, war aber letztendlich hoch verdient.

Lauf II gewann 5:2. Die Treffer erzielten Mike Glass (3), Andreas Striebel und Patrick Ebert waren je einmal erfolgreich.

JoHo

Dieser Beitrag wurde unter Senioren veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.