SVL trifft auf Plittersdorf

Vorschau: SV Lauf I – FV Plittersdorf I

am 23. November 2008 um 14.30 Uhr

Es ist schon großartig, was die Bäuerle – Schützlinge nach einem glanzlosen Saisonauftakt mittlerweile geleistet haben. Die Grün-Weißen haben sich inzwischen zu einer Mannschaft gemausert, die zu einer respektablen, immer zu beachtenden Einheit herangewachsen ist, die erst einmal geschlagen sein will.

Das gilt auch für Plittersdorf, das nun seine Visitenkarte in Lauf abgeben wird. Nur die kühnsten Optimisten konnten erwarten, dass die Einheimischen vor dieser Begegnung mit einem dicken Punktekonto in der Tabelle vor den Gästen stehen. Plittersdorf ist nicht irgendwer, hat in der letzten Saison nur knapp den Aufstieg in die Landesliga verpasst und strebt mit aller Macht wieder dort hin, wo man viele Jahre einen Dauerplatz abonniert hatte. Doch viel Zeit ist seither vergangen und auch diese Saison wird es wohl – wenn nicht gerade der Himmel einfällt und die vorne liegenden Mannschaften von allen guten Geistern verlassen werden – nichts mit dem Aufstieg werden. Im Gegenteil. Die Deuchler – Schützlinge krebsen im unteren Tabellenfeld herum, kommen einfach nicht in die Gänge und brauchen zunächst jeden Punkt, um nicht in den Abstiegssog zu geraten.

Genau dieser Erfolgszwang macht die Aufgabe für den Heimverein so schwer. Wann immer in den letzten Jahren Grün-Weiß auf Schwarz-Gelb traf, konnte Lauf nicht gewinnen. Das letzte Aufeinandertreffen gab es vor einem Jahr im Bezirkspokal, als die Einheimischen noch eine Klasse tiefer spielten. Damals verlor man knapp, hatte aber keine reelle Siegchance. So heftig braucht es im kommenden Spiel nicht zu werden, was zum einen dem Umstand einer  erheblichen Verbesserung der Laufer Spielkultur und zum anderen dem saisonalen Leistungstief der Ried-Dörfler geschuldet ist. Eines ist aber auch klar: die Gäste können wesentlich mehr, als es ihr derzeitiger Tabellenstand aussagt und haben im Saisonverlauf auch schon auswärts gewonnen. Bruder Leichtfuß darf sich im Laufer Lager nicht einschleichen und Michael Bäuerle wird hart daran arbeiten, dass seiner Elf  keine Flügel wachsen und sie nicht abhebt, zumal der Ausfall des Trainers selbst und der von Benjamin Hensel erst einmal verkraftet sein will. Auf die Torgaranten Hertweck und Wiegmann wird besonders zu achten sein. Auf Benedikt Schmieder, Jens Deschl und Peter Zimmer kommen somit wieder Sonderaufgaben zu. Die genannten Gästeakteure sehen somit aller Wahrscheinlichkeit nach, einem bedrückenden, manchmal ätzenden Sonntagnachmittag entgegen. Man wird sehen.

Das Vorspiel beginnt um 12.45.

JoHo

 

Dieser Beitrag wurde unter Senioren veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.