SVL trifft auf Würmersheim

FV Würmersheim – SV Lauf

am 25. April. 2010 Spielbeginn 15.00 Uhr

Eine Unzahl von Neuzugängen streifte sich zu Saisonbeginn das Blau-Schwarze Trikot des nächsten Laufer Gegners über. Mit hochkarätigen Spielern, wie Djordjevic, Linsin, Baumann sowie Spielertrainer Mür sollte der Aufbruch zu neuen Ufern, der Aufstieg in die Landesliga folgen. Doch wie das so ist: Erstens kommt es anders und zweitens, als man denkt. Zum Abschluss der Vorrunde belegte man Tabellenplatz 5. Der Abstand zum Platz an der Sonne betrug damals 10 Punkte. Derzeit steht man auf Platz 7, hat 12 Punkte weniger, als Spitzenreiter Bühlertal. Platz 2, der zu einem Aufstiegsspiel in die Landesliga berechtigt, kann nur erreicht werden, wenn die Konkurrenten Au, Bischweier, Plittersdorf dauerhaft patzen und man selbst die eigenen Spiele gewinnt. Mit anderen Worten: Jedes weitere Spiel ist für die Platzherren ein Endspiel. Den Anfang hat man mit dem Sieg gegen Plittersdorf getan.

Das macht die Aufgabe für Grün-Weiß sehr, sehr schwierig. Die Hock-Schützlinge haben in den letzten Begegnungen fleißig Punkte gesammelt, an Selbstvertrauen und Qualität gewonnen. Dieses Rüstzeug ist auch bitter nötig, um einigermaßen auf Augenhöhe mit dem Gastgeber die Klingen zu kreuzen. Im Vorspiel zeigte Lauf die beste Saisonleistung, nahm die Mür-Schützlinge beim 4:1 regelrecht auseinander. Da passte alles zusammen. Jede Flanke, jeder Pass kam an. Vor dem Tor wurde nicht gezaudert. Im Prinzip war das Spiel durch frühe Tore von Weiser und Reinbold, nach 20 Minuten entschieden. Das ist in Würmersheim nicht vergessen. Revanche steht dort auf der Tagesordnung, zusätzlich dadurch befeuert, im Kampf um Platz zwei, am Ball zu bleiben. Torhüter Andreas Doninger wird nach diesem Spiel, wegen der hohen Abnutzung neue Handschuhe brauchen, denn die Bälle werden ihm in allen Varianten um die Ohre fliegen.

Trainer Hock hat mit Jens Deschl, Benedikt Schmieder, Matthias Ams und Dominik Frank und Torhüter Doninger Spieler, die viel Druck aus den Aktionen des Gegners nehmen können. Das allein wird nicht reichen. Spieler wie Matthias Fahrner und Michael Lang werden ihren Drang nach vorne bremsen müssen, damit im Defensivverbund keine unnötigen Lücken entstehen. Stefan Weiser hat die große Aufgabe das Spiel nach vorne zu tragen. Hilfreich für ihn wäre sicherlich, dass Peter Zimmer nach seinem verletzungsbedingten Ausfall wieder mitwirken kann. Grün-Weiß braucht trotz der übermächtig erscheinenden Aufgabe nicht in Schutt und Asche zu gehen. Eines wird Hock seinen Mannen deutlich machen: Das Vorspiel schnell und restlos vergessen. So ein besonderer Tag kommt in einer Saison kaum ein zweites Mal vor.

Das Vorspiel bestreitet Lauf II um 13.15 Uhr.

JoHo

Dieser Beitrag wurde unter Senioren veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.