SVL verliert Derby gegen Sasbach

SV Lauf I – SV Sasbach I 0:2 (0:1)
Es ist wie in der letzten Saison: die Blätter fallen im November von den Bäumen und den Grün-Weißen fallen die Spieler aus. Das letzte Aufgebot von Trainer Hock mühte sich redlich, kämpfte leidenschaftlich, manchmal auch unglücklich, konnte aber insgesamt nur selten echten Druck aufbauen.

Spielerische Höhepunkte waren auch bei den Gästen knapp, da Spielertrainer Oldach unter Patrick Huth ein Schattendasein fristete und Torproduzent Kissner – von Philipp Zink beeindruckend dominiert – einen freudlosen Fußballtag durchleben musste. Brandgefährlich hingegen die Freistöße der Nachbarn. Je nach Standpunkt war es fahrlässig, pures Glück, aber auch ein fehlerlos agierender Andreas Doninger, dass in den Spielminuten 18, 28 und 40 der Ball nicht noch mal im Laufer Netz Ruhe fand. In Spielminute 5 setzte Manuel Braun seine erste Duftmarke, zwang Doninger zu einer Klasse-Parade. Nach diesem Probelauf köpfte er einen Freistoss lehrbuchhaft  – aber ebenso gönnerhaft frei stehend – zur Führung ein.

Lauf ackerte und rackerte. Christian Bartnick und Dominik Frank rieben sich an der Gästeabwehr wund, schufen Raum für die nachrückenden Peter Zimmer und Benedikt Schmieder. Erzwungene und erspielte Eckbälle generierten mitunter Chancen für die Platzherren. Ein von Frank mit Wucht und Schärfe getretener Eckball, wurde von Schmieder direkt auf das Gehäuse befördert. Auf der Torlinie wehrte Sasbachs herausragender Akteur Mario Klumpp per Kopfball ab, ließ den Ausgleich nicht zu. Nach einer Zimmer-Hereingabe stand Mario Kaltenbach allein vor dem Tor. Ein ungünstiger Winkel sowie eine mangelhafte Schusshaltung verhinderten erneut den Ausgleich.

Die zweite Hälfte verlief eintönig. Die Platzherren stemmten sich mit aller Macht gegen die drohende Niederlage, gaben nie auf. Aufgegeben wurde von den Gästen hingegen das Mittelfeld. Mit einer massierten, verdichteten Abwehr ließen sie Grün-Weiß gewähren, setzten auf Kontersituationen. Die Folge war eine augenfällige, optische Überlegenheit mit vielen halbgaren Laufer Möglichkeiten. Benedikt Schmieder trieb vorbildlich seine Mannen immer wieder nach vorne, setzte zusammen mit Peter Zimmer viele Impulse – allein die Durchschlagskraft fehlte. Vieles versandete oder wurde von einer geschickt verteidigenden Gästeabwehr zunichte gemacht. Weitere SVL Möglichkeiten gab es nach ruhenden Bällen in den Minuten 56, 70 und 73. Die Sasbacher Vollversammlung ließ jedoch – bei Schüssen von Huth, Frank und Bartnick  – den Einschlag nicht zu. Fast mit dem Schlusspfiff sorgte Sasbachs Bester – Mario Klumpp – mit einem platzierten Schuss für klare Verhältnisse. Lauf kämpfte, Sasbach schoss die Tore. Das war der Unterschied zwischen Sieger und Besiegten.

Lauf II verlor 0:1.

JoHo

Dieser Beitrag wurde unter Senioren veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.