SVL verliert in Hügelsheim

TuS Hügelsheim I – SVL I 3:1 (0:1)
Da stand er: machtlos, weil chancenlos. In Spielminute 48 musste der tadellos agierende Laufer Torwächter Andreas Doninger die Grenzen seines Wirkens erfahren. Valentin Bobrow haute mit feinster Technik und noch mehr Wucht den Ball aus ca. zwanzig Metern in den Winkel, glich mit diesem Traumtor die Gästeführung aus. Dem Gastgeber war in den ersten Spielminuten anzumerken, dass die zurückliegenden Spieltage, in denen die einst souveräne Tabellenführung verloren ging, Spuren hinterlassen hatten.

Grün-Weiß nutzte diese anfängliche Verunsicherung durch den Führungstreffer von Adrian Hensel. Am Ende eines durchdachten Laufer Angriffs stand ein Foul am erneut hervorragend spielenden Jens Deschl. Den folgenden Freistoss schlug Stefan Weiser – wie gewöhnlich Dreh- und Angelpunkt der Bäuerle-Elf – mit Effet und Wucht in die Vollversammlung im kleinen Strafraum. Adrian Hensel reagierte schneller als alle anderen, schickte mit Wonne das Spielgerät in das Gehäuse. Kurz danach hatte Marco Steimel noch die Möglichkeit zum Führungsausbau. Aus der Möglichkeit wurde nicht mehr, weil er falsche Entscheidungen traf.

Hügelsheim wirkte nicht geschockt, spielte klugen, technisch feinen Angriffsfußball konnte sich aber letztendlich gegen eine sicher und souverän spielende Abwehr, in der Matthias Ams und Philipp Zink restlos überzeugten, nicht entscheidend durchsetzen. Aufwand und Ertrag standen beim Gastgeber in einem miserablen Verhältnis. Erst nach Bobrows Traumtor wurden die Verhältnisse zurechtgerückt. Die Heimelf spielte  befreit und enthemmt. Für Grün-Weiß wurde es immer schwieriger, das eigene Spiel zu finden. Der Führungstreffer durch Wachtel war demzufolge logische Konsequenz. Es spricht für die derzeitige beeindruckende Moral für die Bäuerle-Eleven, dass sie nicht in Ehrfurcht erstarrten, nicht aufgaben. Der Lohn hierfür war ein zugesprochener Elfmeter, als Stefan Weiser in seinem Drang nach vorne mit unlauteren Mitteln gestoppt wurde. Matthias Ams trat an, trat aber zu schwach gegen die Kugel. Torhüter Rösinger reagierte optimal, hielt den Ball und die Führung seiner Elf fest.

Bei Grün-Weiß war danach die Luft raus, der Führungsausbau der Platzherren durch einen sicher verwandelten Strafstoß von Schuller fast schon zwingend. Es gibt nichts zu rütteln und zu deuteln: Der Sieg des Gastgebers war verdient.

Lauf II gewann 4:3. Die Tore schossen Mike Glass, Christian Bartnick, Mario Kaltenbach und Freddy Morenne.

JoHo

Dieser Beitrag wurde unter Senioren veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.